Mit knappen Sieg gehen Red Bull Hockey Juniors in Final-Rückspiel.

Das Hinspiel im Finale um den österreichischen Alps Hockey League-Meistertitel ist geschlagen.

Der EHC Lustenau verlor dieses gegen die Red Bull Hockey Juniors knapp mit 3:4.

Max Tjernström brachte die Jungbullen im ersten Drittel in Führung. Timo Demuth konnte in der 17. Minute ausgleichen.

Gleiches Bild im zweiten Abschnitt. Die Bullen erhöhten durch Daniel Carlqvist auf 2:1. Wieder folgte der Ausgleich in der Person von Martin Grabher Meier.

Ausschlaggebend für den Erfolg der Salzburger waren zwei Tore binnen vier Minuten im letzten Drittel. Zuerst erhöhte Filip Varejcka im Powerplay auf 3:2, kurz darauf Samuel Witting in Unterzahl auf 4:2.

In der 54. Minute gelang Frederik Rasmussen noch der Anschlusstreffer für Lustenau. Dabei blieb es.

Das entscheidende Rückspiel findet am 8. Februar in Salzburg statt.

Unibet Talk – Andreas Brucker: "Wollen in Salzburg keine Mitläufer erzeugen"