Neun österreichische Teams kämpfen um Titel „Österreichischer Meister der Alps Hockey League“.

Eine Meisterschaft in einer Meisterschaft. So oder so ähnlich lautet der Kampf um den „österreichischen Meister der Alps Hockey League“.

Neun österreichische Mannschaften, die an der Alps Hockey League teilnehmen, kämpfen zusätzlich um den besagten Titel.

Sie wurden für den Grunddurchgang in drei Gruppen eingeteilt (Ost, Mitte, West). Für die Gruppen Ost und Mitte kamen die Begegnungen des AHL-Grunddurchgangs in die Wertung, die Gruppe West spielte eine eigene Hin- und Rückrunde.

Die drei Gruppensieger EC-KAC II, Red Bull Hockey Juniors und EHC Lustenau qualifizierten sich souverän für das Halbfinale. Der vierte Teilnehmer (der beste Gruppenzweite) um den Meistertitel wurde durch alle AHL-Grunddurchgangsspiele der österreichischen Mannschaften ermittelt. In diesen hatte die VEU Feldkirch deutlich die Nase vorne und schaffte dadurch den Sprung unter die besten Vier .

Am 23. und 25. Jänner finden somit die beiden Halbfinalpartien zwischen Titelverteidiger Red Bull Hockey Juniors und VEU Feldkirch sowie EHC Lustenau und EC-KAC II statt. Die Gewinner bestreiten am 6. und 8. Februar das Finale, wobei das besser platzierte Team nach dem Grunddurchgang zuerst auswärts antritt.

Der Modus

Es gelten die Bestimmungen der Champions Hockey League. Es wird die Gesamtwertung der beiden absolvierten Spiele herangezogen. Overtime und Penaltyschießen können somit ausschließlich im Rückspiel erfolgen, wenn das Gesamtergebnis unentschieden ist.

3 Gruppen – 9 Teams

Gruppe Ost
1. EC KAC II
2. EV Vienna Capitals Silver
3. EHC Steel Wings Linz

Gruppe Mitte
1. EC Red Bull Salzburg Juniors
2. EK Zeller Eisbären
3. EC „Die Adler“ Stadtwerke Kitzbühel

Gruppe West
1. EHC Lustenau
2. VEU Feldkirch
3. EC Bregenzerwald

Alps Hockey League – Final Four

Halbfinale – Hinspiele (23. Jänner 2020)
VEU Feldkirch – Red Bull Salzburg Juniors
EC KAC II – EHC Lustenau

Halbfinale – Rückspiele (25. Jänner 2020)
Red Bull Salzburg Juniors – VEU Feldkirch
EHC Lustenau – EC KAC II

Finale
6. und 8. Februar 2020

Innsbruck: Daniel Wachter im Portrait