Der 1. April bringt eine große Neuerung: Die Servus Hockey Knights nennen für die neue Saison. Alle Infos zum Einstieg in die Erste Bank Eishockey Liga.

Headcoach: Sascha Tomanek – Seit Jahren beobachtet er das Geschehen aus den Servus Hockey Night Studios und Kommentatoren Boxen, in der Theorie ist er die pure Eishockeykompetenz, jetzt will er es auch in der Praxis umsetzen.

Assistent Coach: Tim Heiss – Er wird der Gegenpart zu Feintechniker Sascha Tomanek sein und sich vor allem um das Körperspiel und die Zweikampfstärke kümmern.

Skills Coach: Martin Pfanner – Am Eis wurde er selten gesehen, aber nur weil er oft einfach zu schnell ist für die Kamera. Sein Ruf als Speed&Skill Gott eilt ihm voraus und wir werden ihn nächstes Jahr in seinem eigentlichen Element erleben.

Goalie Coach: Claus Dalpiaz – Er hat alles gesehen und erlebt. An der Seite von Gert Prohaska will er Stefan Müller zum besten Torhüter der Welt machen.

Servus Hockey Knights: Das Lineup

Tormann 1: Stefan Müller – Das österreichische Torhüter-Talent kommt aus Lugano (auf Leihbasis)

Tormann 2: Gert Prohaska – Der 4-fache österreichische Meister will es noch mal wissen. Er agiert als Mentor für Stefan Müller und bringt die nötige Erfahrung mit sich.

Linie 1:
Offense: Chris DeSousa – Phil Lukas – Marco Rossi
Defense: Phil Lakos – Paul Geiger

Transferhammer bestätigt:

Bernd Freimüller hat seine verfrühte Verpflichtung schon verlautbart. Jetzt steht fest wohin es Chris DeSousa nächstes Jahr ziehen wird: Neben dem Coup – ihn ins Servus Hockey Night-Team zu lotsen, ist es den Servus Hockey Knights auch gelungen Paul Geiger vom HCB Südtirol ins Team zu holen. Außerdem wird sich Phil Lukas erneut die Skates anschnallen.
Marco Rossi wird seinen Weg nicht über Nordamerika in die NHL suchen, sondern den Weg über Europa einschlagen. Er ist die größte bereits bestätigte offensive Waffe der Hockey Knights. Phil Lakos wird für die nötige Härte in der Verteidigung sorgen.

Der Transfermarkt wird aktuell noch nach jungen, wilden Österreichern sondiert. Sascha Tomanek hat die Order ausgegeben mit maximal vier Imports in die Saison 2019/2020 gehen zu wollen. Im Gespräch sind aktuell: Benjamin Nissner, Valentin Leiler, Peter Schneider, Christoph Kromp, Nico Brunner, Philipp Lindner.

Das große Ziel: Der Meistertitel, den man schon am 1.April 2020 mit einem Augenzwinkern fixiert haben möchte.