Bei den Detroit Red Wings ziehen ein paar Gewitterwolken auf. Der Grund dafür: Ausgerechnet Captain Henrik Zetterberg.

Momentan herrscht rund um den Gesundheitszustand des 37-Jährigen großes Rätselraten. Anhaltende Rückenprobleme lassen es offenbar fraglich erscheinen, ob Zetterberg überhaupt noch auf das Eis zurückkehren wird. Das wäre ohne Zweifel ein herber Rückschlag für das neue (alte) Team von Thomas Vanek. Mit 56 Punkten schloss Zetterberg die letzte Saison hinter Dylan Larkin als zweitbester Scorer der Red Wings ab. Zetterberg fehlen nur noch 40 Punkte, um die 1000 Punkte in der NHL voll zu machen. Für die kommenden drei Spielzeiten hat Zetterberg noch einen Vertrag bei den Red Wings. Fällt er aus, würde ihn Detroit auf die Langzeit-Verletzten-Liste setzen.

Jetzt lesen: „Vanek: Wichtige Klausel im Red Wings Vertrag“

Zetterberg zeigt sich wenig zuversichtlich

So weit, so gut – solche Verletzungen sind tragisch, kommen jedoch vor. Zudem ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. General Manager Ken Holland erklärte: „Als ich das letzte Mal mit ihm sprach, plante er zu spielen“, ehe er dennoch etwas auf die Euphorie bremse steigen musste: „Naturgemäß wird der Zustand seines Rückens entscheidend sein. Ob ich für eine Rückkehr grünes Licht habe? Nein.“

Ein Beitrag geteilt von Erik Karlsson (@erikkarlsson65) am Jul 10, 2018 um 4:09 PDT

Zetterberg-Foto sorgt für Verwunderung

Für Verwunderung sorgt in diesem Zusammenhang der letzte Urlaub von Zetterberg. Sein Kumpel Erik Karlsson, wegen seines möglichen Abgang von den Sens ebenfalls im Rampenlicht, veröffentlichte auf Instagram einen Schnappschuss, der Zetterberg, Daniel Cleary, Valtteri Filppula und eben Karlsson beim Golfen in Schottland zeigten. Prompt wurde stimmen laut, wie gravierend die Rückenverletzung denn sein kann, wenn man Zeit und Kraft für ein Golfspiel hat, wenngleich das doch recht starke Argument aufgebracht wurde: Golf ist beileibe nicht Eishockey. Dennoch, die Lage bleibt verzwickt.