Das Maskottchen der Philadelphia Flyers ist zum zweiten Mal der beliebteste Entertainer in der NHL.

Nicht nur Spieler wurden von der NHL Player’s Association gewählt, auch vieles andere rund ums Eishockey. Zur Wahl standen auch die Maskottchen der NHL Teams. Und da stach einmal mehr ein besonders Exemplar hervor: Gritty.

Der „Albtraum aus der Sesamstraße“, wie er von vielen Fans nach seiner Präsentation genannt wurde, gewann die Wahl überlegen mit 69,72 Prozent der Stimmen – und: zum zweiten Mal in Folge.

Shootingstar unter den Maskottchen

Gritty, das Maskottchen der Philadelphia Flyers, gibt es erst seit 2018. 42 Jahre lang hatten die Flyers kein (!) Maskottchen. Unvorstellbar eigentlich in der Welt des US-Sports, wo Entertainment groß geschrieben wird.

Es geht noch unglaublicher. Die New York Rangers haben bis heute kein Maskottchen und sind damit die einzige Mannschaft in der NHL, die scheinbar ohne ein solches auskommen.

Die Flyers hatten schon mal eines. „Slapshot“ hieß das Maskottchen im Jahr 1976. „Slapshot“ überlebte nur das eine Jahr. Danach mussten die Fans vier Jahrzehnte lang ohne einen comicähnlichen Unterhalter auskommen.

Gritty gibt es dank Football

Wie kam es nun zur Auferstehung des Maskottchens bei den Flyers? Im Februar 2018 gewannen die Philadelphia Eagles die Superbowl. Als die Mannschaft in Philadelphia ankam und von hunderttausenden Fans empfangen wurde, standen die Maskottchen aller aus Philadelphia stammenden Profi-Teams aus Basketball, Football und Baseball in der ersten Reihe.

Swoop (Philadelphia Eagles), Phillie Phantastic (Philadelphia Phillies; MLB) und Franklin the Dog (Philadelphia 76ers, NBA) standen da. Nur ein Team, die Flyers, konnten nicht. Weil es eben kein Maskottchen gab.

Das war der ausschlaggebende Punkt. Es musste eine Figur geschaffen werden, die zu den Flyers passte. Gesagt, getan – da war er nun: Gritty.

Auf Empörung folgte Enthusiasmus

Nach der Präsentation fragten sich die Fans, was sich die Flyers dabei gedacht haben. „Albtraum aus der Sesamstraße“ oder „Nightmare on Sesame Street“ waren noch recht freundliche Beschimpfungen.

Dann kam ein Tweet von den Pittsburgh Penguins, die sich auch über Gritty lustig machten:

Gritty konterte auf Twitter schlagkräftig und damit war das Eis zwischen ihm und den Fans der Flyers gebrochen:

Dieser Konter und dazu seine frechen Einlagen in und abseits der Eishalle sorgten dafür, dass Gritty binnen kürzester Zeit zum Superstar heranwuchs.

Nachdem beispielsweise die Boston Bruins in Philadelphia spielten, hatte er sofort ein Bild für Brad Marchand (Boston) parat. Der hatte zuvor in einem Spiel den Puck bei einem Penalty-Shot nicht getroffen.

Es gibt Videos im Internet, auf denen Gritty zu sehen ist, wie er sich die Popcornpackung eines gegnerischen Fans schnappt und sie über dessen Kopf ausleert. Gritty, wie er den Pausen-Showact auf dem Eis einfach umrennt. Gritty, wie er einem Mann die Pizza aus der Hand schlägt. Das und vieles mehr machte ihn zum Publikumsliebling.

Seine Popularität ist ungebremst. Auf Twitter hat das Maskottchen beispielsweise über 300.000 Follower.