Black Wings Linz dürften auch nach dem 30. April die Eishalle nutzen. Das will auch der neue EHV Linz.

Die Black Wings Linz dürfen im Linzer-Eishockey-Streit wieder auf eine Austragung ihrer Spiele in der Linzer Eishalle hoffen.

Die Linz-AG-Tochter Linz Service GmbH gab als Halleneigentümer bekannt, dass man die Gespräche über eine Verlängerung der Hallennutzung über den 30. April hinaus mit dem Club der Erste Bank Eishockey Liga wieder aufnehmen werde.

Zwei Clubs in einer Halle

Getroffen wurde die Entscheidung „auf Basis der von den Black Wings am Montag vorgelegten konkretisierten Unterlagen hinsichtlich der getätigten baulichen Investitionen“.

Sollten sich die beiden Parteien einigen, könnte es sein, dass gleich zwei Topclubs in der gleichen Halle tätig sein werden.

Der neu gegründete Eishockey-Verein Linz, der um eine Aufnahme in die EBEL angesucht hat, will auch dort seine Heimstätte haben.

„Durch den zuletzt erfolgten Garderobenausbau ist die Nutzung der Eishallen für zwei höchstklassig spielende Eishockey-Vereine möglich. In diesem Sinne ist man überzeugt, dass das gemeinsame Ziel, Eishockey in Linz auch weiterhin in der höchsten Liga sicherzustellen, erreicht werden kann“, so der Halleneigentümer. (APA/Red)

Tom Rowe: "Kickert macht einen phänomenalen Job"