Jay Bouwmeester soll es soweit gut gehen. Es werden einige Tests gemacht.

Nach dem im Spiel gegen die Anaheim Ducks erlittenen Herzinfarkt gab der General Manager der St. Louis Blues, Doug Armstrong, bekannt, dass sich Jay Bouwmeester in einem stabilen Zustand befinde.

„Es geht ihm soweit gut. Es werden derzeit noch einige Tests gemacht“, sagt Armstrong.

Unterdessen ließen viele Spieler Bouwmeester Genesungswünsche zukommen. Claude Julien, Head Coach der Montreal Canadiens, meinte etwa: „Ich kenne Jay seit seinem 16. Lebensjahr, als er bei der Junioren-Weltmeisterschaft für mich für das Team Canada spielte. Ich kenne ihn aber auch von den Olympischen Spielen 2014 und der Weltmeisterschaft 2016 in Toronto. Er ist ein guter Mensch. Er ist eine Person, die auch sehr leise ist, eine Person, die für sich bleibt.“

Lob und Dank an Rettungskräfte

„Diese Dinge haben wir mit Rich Peverley gesehen, wir haben sie mit Jiri Fischer gesehen – das sind Athleten in ausgezeichneter Verfassung, aber das garantiert absolut nichts. Solche Dinge passieren und ich mag an diesen unglücklichen Situationen, dass es zumindest Leute gibt, die bereit sind, in Aktion zu treten. Diese Leute verdienen viel Anerkennung“, dankt Julien den Rettungskräften, die Bouwmeester schnell Hilfe leisteten.

10 Jahre Servus Hockey Night: Totgesagte leben länger