Ein klassischer Tom Wilson: Das Raubein der Capitals verneint vor dem NHL-Spiel Fights gegen die Penguins und schlägt dann nach 55 Sekunden kräftig zu.

Tom Wilson in seinem Element: Einer der polarisierendsten Spieler der NHL hat wieder zugeschlagen – im wahrsten Sinne des Wortes. Noch vor dem Duell zwischen Washington Capitals und den Pittsburgh Penguins veröffentlichte die Washington Post folgende Geschichte: „Tom Wilson glaubt nicht an Scherereien im Spiel gegen die Penguins“. Darin wird Wilson zitiert: „Wir müssen fokussiert bleiben an unserem Gameplan festhalten und diszipliniert sein. Wir nehmen viele Strafen, also müssen wir uns auf den Hockey-Aspekt fokussieren.“

Video: Wilson schlägt zu

Auf dem Eis, 55 Sekunden gespielt: Wilson lässt die Handschuhe fallen und schlägt Gegenspieler Jamie Oleksiak k.o. – ein klassischer Tom Wilson. Denn in eben jener Geschichte, in der er für seine Maßstäbe zur Zurückhaltung aufgerufen hat, meint er über die Pens auch: „Wir mögen sie nicht, sie mögen uns nicht.“

Es ist das nächste Kapitel zwischen den Penguins und Wilson. In den Playoffs wurde er während der Serie der beiden Teams für drei Spiele gesperrt, als er mit einem Check gegen den Kopf von Zach Aston-Reese, der mit einer Kieferverletzung und einer Gehirnerschütterung vom Eis musste.