Pre Season-Interviewserie: HC Alperia Südtirol-Trainer Clayton Beddoes verrät, was in an seinem Job nicht gefällt und was für ihn Erfolg ausmacht.

Interview: Erich Hober

servushockeynight.com: Coach Beddoes, wie lief die persönliche Vorbereitung für Sie?

Die Vorbereitung verlief für mich wie ich es eigentlich immer mache. Coaches haben ihre Routine in dem was sie tun. Sie stellen ein Team zusammen. Ich habe eine Menge an Telefonaten mit Spielern geführt und recherchiert, um sicher zu stellen, dass ich jene Qualität an Spielern erhalte, die ich brauche.

Gibt es auch für Trainer Dinge in der Vorbereitung, die man gerne macht und solche, die man am liebsten wen anders machen lassen würde?

Es gibt ein paar Dinge, die ich nicht mag, beispielsweise die vielen Telefonate zu führen. Ich musste wirklich einige Telefonate führen. Was ich lieber mag, ist, mit den Jungs zu arbeiten, aufs Eis zu gehen.

Welche Ihrer Spieler haben Sie bisher überrascht bzw. beeindruckt?

Leland Irving ist ein solider Typ. Er hat sehr früh seinen Vertrag verlängert. Das war für uns sehr wichtig. Das ist schon mal eine solide Basis, auf die man aufbauen kann. Mit starken Torhütern kann man sich auf die weitere Teamzusammenstellung konzentrieren.

Was erwartet die Gegner in der kommenden Saison?

Die Gegner dürfen sich auf eine Bozener Mannschaft einstellen, die mit viel Herz und Leidenschaft spielen wird. Wir haben einen guten Mix an Charakteren, die auch wissen, wie man Meisterschaften gewinnt.

Warum wird der HC Alperia Südtirol am Ende der Saison ganz oben stehen?

Weil wir eine Mannschaft haben, die mit Kampfgeist überzeugen und als Einheit auftreten wird.

Wer fällt Ihnen ein, wenn Sie das Wort Erfolg hören?

Erfolg ist relativ. Es können Dinge während einer Saison passieren. Man muss sich mit Vielem auseinandersetzen und darauf vorbereitet sein. Ein Erfolg ist es nicht nur, wenn du eine Meisterschaft gewinnst. Erfolg ist für mich, dass die Mannschaft ihr vollstes Potential ausschöpft. Dafür bin ich verantwortlich.

In welchem Stadion der Erste Bank Eishockey Liga spielen Sie mit Ihrer Mannschaft am liebsten?

In der Palaonda in Bozen. Das Stadion hat eine großartige Geschichte. Ich freue mich auf die Spiele vor eigenem Publikum. Die Fans sind extrem leidenschaftlich. Aber auch in Salzburg ist es toll. Wir wissen, um die Herausforderung dort zu spielen, bescheid. In Salzburg musst du wirklich dein bestes Spiel abliefern. Das muss dir einfach bewusst sein.  

Zur Person

Geboren am: 10. November 1970
Gewicht/Größe: 86kg/183cm
Bisherige Vereine als Head Coach: Kölner Haie (DEL), Löwen Frankfurt (Oberliga), Cortina (Serie A), Sterzing (Serie A), Italien Nationalteam, HC Alperia Südtirol (EBEL)

HC Alperia Südtirol in der Pre Season

Erstes Testspiel heute, Freitag (23. August 2019):
HC Alperia Südtirol – ERC Ingolstadt (20 Uhr; Vinschgau Cup; IceForum Latsch)

Das passiert bei einem Stockschlag