Colorado Avalanche wurde dem Namen gerecht. Die Predators aus Nashville wurden regelrecht überrollt.

Avalanche heißt im Deutschen Lawine. Von einer solchen wurden nun die Nashville Predators überrollt.

Das erste Drittel war – sagen wir mal – ein normales Eishockeyspiel. Colorado führte nach 20 Minuten mit 2:1.

Auf die Sekunde genau

Im zweiten Drittel glich Nashville aus und ging sogar in Führung. Das war in Minute 25. Nur eine Minute später ging es los. Man beachte nun die Zeit auf der Spieluhr: Bei 25:26 glich Joonas Donskoi für Colorado aus.

Es folgten Tore von Ryan Graves, Andre Burakovsky, Matt Nieto und Matt Calvert. Den Schlusspunkt auf die Sekunde genau nach acht Minuten (Zeit auf der Uhr: 33:26) setzte Donskoi.

Nashville gelang im letzten Drittel zwar noch der Anschlusstreffer. Donskoi setzte mit seinem dritten Tor den Schlussstrich zum 9:4.

Die Avalanche setzen damit auch einen neuen Franchise-Rekord für die schnellsten sechs Tore in einem Spiel und sind erst das dritte Team, das in den letzten 20 Jahren in der NHL sechs Tore in acht oder weniger Minuten erzielt haben.

Derartiges gelang bisher den New York Rangers (Dezember 1999; 8 Minuten) und den Toronto Maple Leafs (Jänner 2011; 7:43 Minuten).

Tor-Lawine zum Nachsehen