Ehemaliger VSV-Spieler wurde in die Hall of Fame der East Coast Hockey League aufgenommen.

In Österreich, insbesondere in Villach, wird man sich noch an den Namen Dany Bousquet wohlwollend erinnern. Der Kanadier wurde in die Hall of Fame der East Coast Hockey League (ECHL) aufgenommen.

Bousquet spielte drei Saisonen für den VSV (ab 2005/06). Dort schlug er praktisch ein wie eine Bombe. Gleich in seiner ersten Saison gewann er mit den Villachern den Meistertitel.

Bereits in der Meistersaion wurde er zum Star beim VSV. Er erzielte nicht nur das meisterschaftsentscheidende Tor für Villach, er machte auch die meisten Tore in der Liga (36), die meisten Playoff-Tore (11) und die meisten Playoff-Punkte (18).

Meiste Tore in der DEL

Seinen ersten Europa-Aufenthalt hatte er in Italien bei Asiago. Dort machte er in 32 Spielen insgesamt 50 Punkte. Samt Playoffs kam er auf 39 Spiele und 54 Punkte.

Bevor er nach Villach kam spielte Bousquet in der DEL für die Freiburger Wölfe und Kassel Kuskies (je eine Saison). In diesen zwei Jahren kam er auf 93 Bewerbsspiele und 79 Punkte.

In seiner Zeit in Freiburg wurde er mit 30 Toren Torschützenkönig in der DEL. Nach seiner Zeit in Österreich verschlug es Bousquet wieder nach Deutschland wo er in der zweiten deutschen Liga eine Saison für Schwenningen und zwei für Freiburg absolvierte.

ECHL: Nie weniger als 35 Tore

Bousquet absolvierte in sechs ECHL-Saisonen 389 Spiele mit den Birmingham Bulls und Pee Dee Pride. Für beide Mannschaften machte er insgesamt 550 Punkte.

In seiner Rookie-Saison eroberte er die Liga im Sturm, holte die Auszeichnung „ECHL Rookie of the Year“ und belegte in der Liga mit 107 Punkte in 68 Spielen mit Birmingham den dritten Platz.

In jeder seiner sechs Spielzeiten in der ECHL machte Bousquet mindestens 35 Tore. In der Geschichte der ECHL liegt er mit 254 Toren auf Platz zehn der ewigen Torschützenliste.

10 Jahre Servus Hockey Night: Upps! Die Pannenshow