Die Dornbirn Bulldogs und Head Coach Dave MacQueen gehen nach sieben Jahren getrennte Wege.

Nach sieben Jahren wird bei den Dornbirn Bulldogs der Vertrag mit Head Coach Dave MacQueen nicht verlängert. Das ergaben Gespräche zwischen Manager Alexander Kutzer und dem Langzeittrainer der Vorarlberger.

Gemeinsam mit Kutzer baute Dave MacQueen an einer professionellen Eishockey-Organisation: „Dornbirn hat sich in diesen sieben Jahren gewaltig entwickelt. Darauf bin ich sehr stolz“, resümiert Dornbirns erster Trainer im Eishockey-Oberhaus..

Drei Mal in den Playoffs

Drei Mal führte MacQueen die Bulldogs in die Playoffs der Erste Bank Eishockey Liga: „Das Umfeld wurde von Jahr zu Jahr professioneller. Mit der Mannschaft mussten wir jedoch jede Saison fast wieder bei Null beginnen“, blickt MacQueen zurück. „Klar hätten wir uns die Ergebnisse zum Teil besser vorgestellt“, so der Kanadier.

Nachfolger gesucht

Die Bulldogs müssen sich nun auf die Suche nach einem geeigneten Nachfolger machen: „Wir haben Ideen im Kopf, in welche Richtung es gehen kann“, verrät Manager Kutzer noch nicht viel. Zeitdruck lässt er nicht zu und erklärt: „Bis Ende Monat sind die Spieler noch in der Stadt, da gibt es viel zu tun. Danach werden wir uns in Ruhe hinsetzen und die möglichen Szenarien durchdenken.“

Game Report QR 9: Innsbruck vs. Dornbirn