Die EBEL wird nach drei ausgetragenen Viertelfinal-Spieltagen vorzeitig beendet.

Nach der Absage der vierten Viertelfinal-Spiele am 10. März folgte praktische zeitgleich die nächste Hiobsbotschaft. Die EBEL wird vorzeitig beendet.

„Der 10. März 2020 ist ein trauriger Tag für Klubs, Spieler, Spieloffizielle und vor allem die zahlreichen Fans unserer Erste Bank Eishockey Liga. Alle Stakeholder haben seit Monaten intensiv auf den Saisonhöhepunkt hingearbeitet, den wir nun nicht erleben können. Wir erleben allerdings gerade eine Ausnahmesituation, von der zahlreiche Bereiche unseres Lebens betroffen sind“, sagt Christian Feichtinger, Geschäftsführer der Erste Bank Eishockey Liga.

Leere Ränge keine Option

Die Fortsetzung der der Meisterschaft vor leeren Rängen ist für die Liga keine Option. „Unser Sport lebt von Emotionen und der sensationellen Stimmung in den Arenen“, so Feichtinger.

Kein Meister 2019/20

Aufgrund der vorzeitigen Beendigung gibt es in dieser Spielzeit keinen Meister der Erste Bank Eishockey Liga. Neben dem EC Red Bull Salzburg und dem HCB Südtirol Alperia qualifizierten sich die spusu Vienna Capitals als Drittplatzierte der Pick Round für die Champions Hockey League.

Servus Hockey Night Talk: Alles zum Meisterschaftsabbruch