Die Edmonton Oilers haben mit Ken Hitchcock diese Woche einen neuen Trainer vorgestellt.  Nach seinem ersten Spiel lieferte er gleich ein legendäres Interview ab.

Ken Hitchock, der das Traineramt von Todd McLellan übernommen hat, ist alles andere als ein Neuling auf der Trainerbank. Hitchock ist seit 1974 im Trainergeschäft, gewann mit den Dallas Stars den Stanley Cup und gewann mit Kanada in verschiedenen Funktionen drei Mal Olympiagold. 

Wenn man so lange im Geschäft ist, weiß man auch, dass man gewisse Dinge mit einer Portion Humor nehmen muss. Etwa Interviews. Hitchcock lieferte nach dem 4:3-Sieg über die San Jose Sharks ein äußerst unterhaltsames Interview ab. „Ich habe mir sorgen gemacht, weil das Spiel schon lange nach meiner Schlafenszeit stattfand und ich nicht wusste, ob ich wach bleibe. Ich denke nicht, dass ich in letzter Zeit mal ein drittes Drittel gesehen habe“, scherzt der 66-Jährige. Das ist auch bemerkenswert, weil gerade in der NHL und im US-Sport oft eine Interview-Aussage der anderen gleicht.

Hitchcock gab einem Spieler vier verschiedene Namen

Außerdem gab Hitchcock zu, so seine Probleme mit den Namen der Spieler zu haben. „Ich kam mit den Namen durcheinander. Ich habe einen Spieler, dem ich vier verschiedene Namen gab. Er bewegte sich nicht und stand nicht auf. Er ging nirgends hin. Zum Schluss fand ich seinen richtigen Spitznamen raus – das hat dann im letzten Drittel gut funktioniert“, so der neue Chef von Manny Viveiros. Wie viel Wahrheit und Witze in seinen Aussagen steckte, weiß wohl nur Hitchcock selbst.

Innsbrucker Haie: Wenn der Goalie zum Sprint ansetzt