Die neuen Regeln des internationalen Eishockeyverbandes treten schon bei der WM 2019 in der Slowakei in Kraft.

Der internationale Eishockeyverband (IIHF) hat für die Weltmeisterschaft im Mai 2019 in der Slowakei den Modus für mögliche Verlängerungen angepasst.

Der Weltmeister wird künftig nicht mehr mittels Penaltyschießen ermittelt. Im Finale wird eine allfällige Verlängerung mit 3 gegen 3 Feldspielern ausgetragen und zwar in Dritteln zu je 20 Minuten bis ein Tor fällt.

Penaltyschießen in Gruppenphase

In der Gruppenphase folgt bei Unentschieden nach 60 Minuten eine fünfminütige Verlängerung (3 gegen 3 Feldspieler). Fällt da kein Tor, kommt es zum Penaltyschießen. In der K.o.-Phase dauert eine mögliche Verlängerung zehn Minuten. Österreich trifft bei der Eishockey-WM in Gruppe B (Bratislava) auf: Schweden, Russland, Tschechien, Schweiz, Norwegen, Lettland und Italien (APA/RED)