Michael Grabner ist endgültig bei den Arizona Coyotes angekommen. Seine zuletzt starken Auftritte bringen dem Villacher viel Lob ein.

Nach einem schleppenden Saisonstart läuft es derzeit rund für die Arizona Coyotes und somit auch für Michael Grabner. Vier der fünf letzten Partien konnte man für sich entscheiden, darunter der zuletzt starke Auftritt der Coyotes beim 7:1-Sieg über die Tampa Bay Lightning. Eine Mannschaft, die nicht gerade als Jausengegner der Liga bekannt ist.

Grabner spielt „entscheidende Rolle“

Mit ein Grund für den Aufschwung ist die starke Performance in Unterzahl. Mit 89,3 Prozent beim Penalty Killing hält man derzeit den zweitbesten Wert der Liga. Noch in der letzten Saison war man hier irgendwo im hinteren Mittelfeld unterwegs. Zudem sind die Coyotes die einzige Mannschaft der gesamten Liga, die ein positives Torverhältnis in Unterzahl aufweist.  Für NHL.com nimmt dabei Grabner eine „entscheidende Rolle“ im Spiel der Coyotes ein.

Seine Erfahrung im Unterzahlspiel macht die starken Leistungen aus, befindet das offizielle Portal der Liga. Am Samstag erzielte Grabner mit zwei Unterzahltoren seine ersten beiden Saisontreffer. „Unser Spiel war gut strukturiert, nur hatten wir einfach kein Schussglück, trafen zu selten ins Tor und haben uns dadurch nicht belohnt. jetzt ist das anders. Die Scheibe findet häufiger den Weg ins Netz. Das gibt uns Selbstvertrauen“, sagt Grabner.

VSV vs. KAC: Das Derby auf der Konsole

VSV vs. KAC: Das Kärntner Derby auf der Playstation