Paukenschlag in Klagenfurt: Dieter Kalt und der KAC gehen nach 26 Jahren getrennte Wege.

Als Grund für die Trennung vom Sportdirektor nannte der Verein „Auffassungsunterschiede“. Kalt war auch Kapitän der österreichischen Nationalmannschaft und ist ein „Urgestein“ des KAC. Er repräsentierte den Klub in verschiedenen Positionen. Als Nachwuchsspieler, Profi, Co-Trainer, Nachwuchsleiter sowie Head of Hockey Operations, also sportlicher Leiter, über insgesamt 26 Jahre. Der KAC steht nun vor einer ungewissen Zukunft, so ist neben Kalt auch das Trainerduo Steve Walker und Reinhard Divis Geschichte.

Wie die Kleine Zeitung berichtet, soll der Aufsichtsrat des KAC nicht mehr von der Philosophie Kalts und dessen installierten Trainern überzeugt gewesen. Auch die Fehlgriffe bei Spielertransfers trugen ihr übriges dazu bei. Der KAC ist in der Saison 17/18 im Viertelfinale am späteren Erste Bank Eishockey Liga-Champion Bozen gescheitert.

Die Aussendung des KAC um Wortlaut:

„Die seit fünf Wochen andauernde Phase der Analyse der sportlichen Situation des EC KAC und seiner Entwicklung im Verlauf der vergangenen Spielzeit brachte Auffassungsunterschiede zwischen der Sportlichen Leitung und dem Aufsichtsrat der EC KAC Betriebs GmbH zu Tage“, hieß es am Dienstagabend in einer Aussendung des KAC. „In Konsequenz dessen haben sich der Klub und Head of Hockey Operations Dieter Kalt darauf geeinigt, ihre Zusammenarbeit zu beenden.“