Black Wings-Präsident Peter Freunschlag will sein Versprechen nun einlösen.

In den letzten Tagen und Wochen rumorte es bei den Black Wings Linz. Im Mittelpunkt des Geschehens standen oder stehen noch immer Präsident Peter Freunschlag und Christian Perthaler.

Nach seinem offenen Brief legt Freunschlag mit einer weiteren Presseaussendung nach und verspricht darin, den Verein zu „öffnen und demokratisieren“. „Die Black Wings sind einfach zu groß, um alles alleine zu machen und mit der Erweiterung soll es eine Aufteilung der Verantwortung geben“, schreibt Freunschlag.

„Öffentliche Diskussionen beenden“

„Die öffentlichen Diskussionen sollen beendet werden. Das hat nur negative Auswirkungen auf den Verein“, schreibt Freunschlag weiter und: „Wir müssen jetzt so schnell es geht, das Konzept Black Wings neu fertig stellen und umsetzen.“

Im ersten Schritt soll der Verein um Mitglieder – Experten – erweitert. Danach soll ein neuer Vorstand gewählt und die Organisationsstruktur angepasst werden.

Trash-Talk: Wer singt unter der Dusche?