Im ersten Spiel nach der Ära Mike Babcock gewann Toronto – bei Michael Grabners Arizona Coyotes.

Das erste Spiel der Toronto Maple Leafs unter dem neuen Headcoach Sheldon Keefe verlief aus Sicht der Kanadier positiv. Sie gewannen dieses mit 3:1 gegen die Arizona Coyotes. Die Tore für die Maple Leafs erzielten Tyson Barrie, Pierre Engvall und Auston Matthews.

„Die Jungs haben gut gespielt. Ich war wirklich beeindruckt, erstmals Teil des Teams, der Stimmung und dem Zusammenspiel der Jungs auf der Bank zu sein. Die Energie und Stimmung waren gut“, sagte Keefe nach der erfolgreichen Premiere.

Für Keefe ist sind die Maple Leafs die erste Station als Headcoach eines NHL-Teams. Bis vor wenigen Tagen war er jener des Leafs-Farmteams Toronto Marlies in der American Hockey League (AHL). Seine erfolgreichste Zeit mit den Marlies erlebte Keefe in der Saison 2017/18, als sie die Macgregor Kilpatrick Trophy als punktebestes Team der AHL gewannen und als Draufgabe die Saison als Calder Cup-Sieger beendeten.

Bereits in der Saison 2014/15 konnte das von ihm gecoachte Team, die Sault Ste. Marie Greyhounds (Ontario Hockey League) die meisten Punkte einfahren. Keefe wurde dafür mit der Matt Leyden Trophy (bester Trainer) ausgezeichnet.

Grabner fehlte

Nicht im Line-up der Coyotes stand der Kärntner Michael Grabner. Er wurde, weil leicht angeschlagen, durch Barrett Hayton ersetzt. Dieser absolvierte sein erstes Spiel für die Coyotes seit 7. November 2019.