Tampa Bay ist als beste Mannschaft der Regular Season in Runde 1 der Playoffs gescheitert. Fassungslosigkeit macht sich breit.

Tampa Bay Lightning ist als erstes Team in der Geschichte der NHL als Gewinner des Grunddurchgangs in der Auftaktrunde der Playoffs sieglos ausgeschieden. Am Dienstag setzte es gegen die Columbus Blue Jackets auswärts ein 3:7, womit die Serie mit 4:0-Siegen an die Gastgeber ging, die erstmals in der Club-Historie in das Viertelfinale einzogen.

Stamkos: „Ich weiß nicht, was ich sagen soll“

Für Tampa, das im Grunddurchgang mit 62 Erfolgen aus 82 Spielen den Rekord der Detroit Red Wings für die meisten Siege in der „regular season“ eingestellt hatte, kam entgegen aller Erwartungen vorzeitig das Aus. „Es ist egal, was in der Regular Season passiert ist, sie waren das bessere Team. Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Wenn wir die Antworten hätten, hätten wir einen Weg gefunden, zu gewinnen“, bedauerte Lightning-Kapitän Steven Stamkos.

Für die Blue Jackets geht es als nächstes entweder gegen die Boston Bruins oder die Toronto Maple Leafs. Die Kanadier führen in der Serie aktuell mit 2:1. Die New York Islanders erreichten ebenfalls auf schnellstem Weg das Viertelfinale. Die Islanders gewannen Spiel vier gegen die Pittsburgh Penguins 3:1. Im Viertelfinale treffen sie auf den Sieger des Duells zwischen Titelverteidiger Washington Capitals und den Carolina Hurricanes. Nach drei Spielen führt Washington 2:1. (APA)

 Eastern Conference:
Columbus Blue Jackets – Tampa Bay Lightning 7:3 – Serien-Endstand: 4:0
Pittsburgh Penguins – New York Islanders 1:3 – Serien-Endstand 0:4

Western Conference:
Vegas Golden Knights – San Jose Sharks 5:0 – Stand 3:1
St. Louis Blues – Winnipeg Jets 1:2 n.V – Stand 2:2.

Hinter den Kulissen: Die Vienna Capitals Hockey Academy