Jaromir Jagr feiert mit 47 Jahren sein Comeback auf dem Eis. Selbst zahlreiche Rückschläge konnten die NHL-Legende nicht stoppen.

366 Tage ist es her, seit Jaromir Jagr für seinen (er ist auch Mehrheitseigentürmer) Klub Kladno in Tschechien auf dem Eis stand. Damals wurde er durch eine Check von den Kufen geholt und musste wegen einer Gehirnerschütterung vom Eis.

Als er zum Beginn der heurigen Saison wieder angreifen wollte, setzte ihn ein Bänderriss auf im Oberschenkel außer Gefecht. Wenn sich nun andere denken, das sind die Zeichen, die ein Karriereende ankündigen, kennt Jaromir Jagr nicht gut. Denn trotz blutiger Schrammen, Gehirnerschütterung und Bänderriss gab nun sein Comback – mit 47 Jahren.

Jagr: „In meinem Alter ist nicht einfach zu trainieren“

Die NHL-Legende stand 18 Minuten auf dem Eis, blieb zwar ohne Scorerpunkt durfte sich aber über einen 2:0-Sieg seiner Mannschaft freuen. Mit Platz 4 in der Tabelle spielen Jagr und Co. noch immer um den Aufstieg in die erste Liga mit. „Ich bin vor allem glücklich, dass ich endlich in der Lage war zu spielen. In meinem Alter ist es nicht einmal einfach zu trainieren“, so der Routinier.

So entsteht ein Eishockey-Schläger