Joe Murphy wurde 1986 als Nummer 1 von den Detroit Red Wings gedraftet. Wie eine Gehirnerschütterung sein Leben veränderte und er nun sogar auf den Straßen von Kenora im Norden von Ontario.

Joe Murphy hat 15 Jahre lang in der NHL gespielt. Er schoss in 779 Spielen 233 Tore und steuerte 295 Assists bei. Zwei Mal schoss er sogar mehr als 30 Tore. 1990 gewann er mit den Edmonton Oilers den Stanley Cup. Er spielte unter anderem bei den Detroit Red Wings, die ihn 1986 als Nummer eine gedraftet hatten, den Edmonton Oilers, den Chicago Blackhawks. 2001 beendete er seine Karriere, als er bei den Washington Capitals unter Vertrag stand.

Jetzt ist Joe Murphy 50 Jahre alt und lebt im Norden von Ontario in der Stadt Kenora auf der Straße. 15 bis 20 Millionen Euro hatte Murphy in seiner Karriere verdient, geblieben ist ihm davon nichts. „Ich lebe nun schon seit Jahren auf der Straße, in den unterschiedlichsten Orten.“

Wie ein Check Joe Murphys Leben veränderte

Begonnen hatte alles im Jahr 1991. Damals wurde er im Spiel seiner Edmonton Oilers von Detroit Red Wings-Stürmer Shawn Burr hart gegen die Bande gecheckt. Mit Hilfe musste er vom Eis getragen werden. Er erlitt eine Gehirnerschütterung. Seither wurde alles anders.

Seine Schwester Cathy sagt dem US-amerikanischen Sender TSN, die eine Dokumentation über die Geschichte von Joe Murphy gemacht haben: „Ja, ich habe damals definitiv Veränderungen bei ihm bemerkt.“ Joe Murphy, der eigentlich ein eher ruhiger Zeitgenosse war, wurde plötzlich impulsiv.

Murphy und seine Familie glauben heute, dass die Gehirnerschütterungen, die er während seiner aktive Karriere erlitten hat, daran Schuld sein dürften. Bewiesen ist das nicht.

Tweet von Ex-Goalie Corey Hirsch:

Joe Murphy story is very sad. If he doesn’t want help there’s not much anyone can do. We all want to help, but we also need to realize this might be his idea of being happy and be careful not to exploit him. We can help by giving to our local homeless shelters for people like Joe

— Corey Hirsch (@CoreyHirsch) 24. August 2018

2014 klagte Murphy, Vater einer Tochter, mit vielen anderen Spielern die Liga ein. Die NHL soll die Wahrheit über Langzeitfolgen von Gehirnerschütterungen aktiv unterdrückt und verschleiert haben. Die Argumentation: „Mr. Murphy erlitt während seiner NHL-Karriere mehrere Kopfverletzungen, die von der NHL falsch diagnostiziert und behandelt wurden. Mr. Murphy wurde nie von der NHL wegen der negativen gesundheitlichen Auswirkungen von Kopfverletzungen gewarnt.“ Die Klage wurde 2016 abgewiesen.

Keine Hilfe für Joe Murphy

„Ich war so sauer. Ich habe damals angerufen, und ich habe gesagt: Mir geht es nicht gut. Ich brauche Hilfe! Wissen Sie, was er zu mir gesagt hat: ‚Es tut mir sehr leid, dir das sagen zu müssen, aber du bist kein Spieler der NHL mehr. Deshalb gibt es auch keine Hilfe. Danach legte er auf.'“

Immerhin hatte sich die NHL Players Association bei ihm gemeldet und ihm Hilfe angeboten. Joe Murphy hatte diese abgelehnt.

Er will seine Zeit in Kenora verbringen und erzählt dort vor einem Lebensmittelgeschäft seine Geschichten. „Er ist oft hier und erzählt Geschichten“, sagt die Ladenbesitzerin. Mit Eishockey haben diese Geschichten aber nichts zu tun.

„Ich möchte, dass sie mich als Person wahrnehmen. Wenn ich ihnen sagen würde, dass ich ehemaliger NHL-Spieler bin, dann ändert das ja nichts an meiner Person. Ich will einfach nur, dass sie meinen Namen kennen und nicht mehr“, so Murphy.

Video: Erste Bank Eishockey Liga – 12 Checks in 90 Sekunden