Jokerit Helsinki zieht sich aus den KHL-Playoffs zurück. Sorge wegen Coronavirus.

Am 17. März beginnen in der russischen KHL die Viertelfinalspiele um den Gagarin Cup. Die aus Finnland stammende Mannschaft Jokerit Helsinki hat nun ihren Rückzug bekanntgegeben und will aufgrund der gesundheitlichen Bedenken rund um das Coronavirus nicht daran teilnehmen.

„Nach langen Gesprächen zwischen Klubführung, Ärzten und Spielern wurde entschieden, dass wir nicht nach St. Petersburg reisen und uns aus den Play-offs zurückziehen werden“, hieß es in einer Mitteilung.

KHL spielt ohne Zuschauer weiter

Die KHL hat sich (vorerst) dazu entschieden, die Playoffs weiterhin auszutragen. Das allerdings vor leeren Rängen.

So ziemlich alle Ligen in Europa haben ihren Spielbetrieb eingestellt. In Schweden wurde zuerst eine Unterbrechung angedacht. Am vergangenen Wochenende kam die Meldung, dass der Spielbetrieb gänzlich eingestellt wird.

Vienna Capitals: Ryan Zapolski im Portrait