Pre Season-Interviewserie: Jussi Tupamäki (Dornbirn Bulldogs) verrät, was ihn am Trainerjob nicht gefällt und warum er spät Abends Kaffee trinken kann.

Interview: Erich Hober

servushockeynight.com: Coach Tupamäki, wie war die persönliche Vorbereitung bisher?

Ich war fast den gesamten Sommer über in Dornbirn. Wir haben mit den Jungen trainiert. Office und zwei Mal pro Woche am Eis. Zweieinhalb Wochen habe ich in Finnland Urlaub gemacht. Daneben habe ich mir viele Videos von Spielern angesehen.

Sie haben als Coach Aufgaben, die Sie gerne machen und welche, die Sie am liebsten wen anderes machen lassen würden, oder?

Das hängt immer davon ab, ob und wie viele Spieler du aus der letzten Saison noch zur Verfügung hast. Sind es viele, ist der Job im Sommer ein angenehmer. Wenn du Spieler verpflichten musst, musst du dir auch viele Videos ansehen. Wir haben heuer, glaub ich, neun neue Spieler geholt. Das ist sehr, sehr viel Arbeit. Es ist ein Teil des Trainerjobs, das muss man machen. Rick Nasheim hat uns sehr geholfen. In jedem anderen Job gibt es auch Sachen, die man weniger gern erledigt. Aber: ich trainiere halt lieber mit den Spielern.

Sind dir bisher Spieler in deiner Mannschaft besonders aufgefallen?

Mathias Bau Hansen hat in der letzten Saison aus gesundheitlichen Gründen nicht gespielt. Nur zuletzt mit Dänemark bei der Weltmeisterschaft (Anm.: 7 Spiele). Er hat derzeit noch ein anderes Level als der Rest der Mannschaft.

Das heißt, Bau Hansen bekommt trotz Ungewissheit viel Vertrauen in Dornbirn …

Ja. Ich habe mit ihm viel gesprochen. Er hat einen guten Charakter und sehr viel Potential.

Was erwartet die Gegner von Dornbirn in der kommenden Saison?

Eine Mannschaft, die mit viel Herz auftreten wird. Wir wollen sehr schnell spielen und hart um jeden Millimeter kämpfen. Weißt du, ein Bulldog ist ein kleiner Hund, der niemals aufgibt und immer kämpft. Es sieht aus, als würde er immer grinsen. Wir sind Bulldogs (grinst).

Warum soll gerade Dornbirn am Ende der Saison ganz oben stehen?

Weil wir miteinander viel Zeit verbringen. Wenn die Chemie im Team stimmt, können wir einiges erreichen.

Was fällt Ihnen zum Thema Erfolg ein?

Erfolg ist, wenn man Spieler entwickeln kann. Ich will, dass sich Spieler immer weiterentwickeln und sich für eine höhere Liga empfehlen können.

Spieler bereiten sich teils individuell auf die Spiele vor. Wie sieht es damit bei Ihnen aus?

Mit viel Kaffee und schlafen.

Ihre Spieler haben bereits angedeutet, dass Sie gerne Kaffee trinken. Wie hoch ist der Kaffeeverbrauch?

Zwei große Kaffee am Morgen, nach dem Mittagessen ebenfalls einen großen Kaffee. Danach nochmal einen großen oder zwei kleine Kaffee. Also nicht so viele. Weißt du, ich bin Finne. Für uns Finnen ist Kaffee Energie. Ich kann mir einen Kaffee 20 Minuten vor dem Schlafengehen genehmigen. Alles kein Problem.  

Zur Person

Geboren am: 30. November 1977
Gewicht/Größe: 88kg/184cm
Bisherige Vereine als Headcoach: KeuPa HT (Mestis), Estisches Nationalteam, Bregenzerwald (Alps Hockey League)

Weitere Testspiele der Bulldogs

Dornbirn Bulldogs – EHC Visp (30. August 2019)
Dornbirn Bulldogs – Ravensburg Towerstars (1. September 2019)
Rapperswil-Juna – Dornbirn Bulldogs (6. September 2019)

So entsteht ein Eishockey-Schläger