Die Rotjacken haben für den CHL-Aufstieg zwei Optionen. Keine davon wird einfach lösbar sein.

Am Dienstag (15. Oktober 2019) trifft der EC KAC im letzten Spiel der Champions Hockey League-Gruppenphase auf den EHC Biel-Bienne. Das Hinspiel ging mit 6:3 an die Schweizer.

Aktuell liegen die Klagenfurter auf dem dritten Tabellenplatz. Punktegleich mit Tappara Tampere (9). Um das Achtelfinale zu erreichen, gibt es für die Rotjacken zwei Optionen:
1) Das Spiel gegen Biel-Bienne mit fünf Toren Differenz gewinnen
2) Schützenhilfe von Frisk Asker im Spiel gegen Tappara Tampere

Aufstieg unwahrscheinlich

Ein möglicher Aufstieg mit bereits genannten Optionen ist beinahe unmöglich. Es wäre bitter, zumal der KAC mit neun Punkten seine bisher beste CHL-Saison spielt. Die Klagenfurter gehören nicht gerade zu den effizientesten Mannschaften wenn es ums Toreschießen geht. Das 6:1 zuletzt in der EBEL gegen die Dornbirn Bulldogs war eine erfreuliche Ausnahme.

Schützenhilfe von Frisk Asker wird man im rot-weiß-roten Lager kaum erwarten dürfen. Die Norweger verloren bisher alle fünf Gruppenspiele und konnten dabei lediglich vier Tore erzielen.

Den Klagenfurtern fehlen Lars Haugen, Steven Strong, Marcel Witting und Niki Kraus.

CHL-Topscorer des KAC

Matthew Neal – 5 Spiele | 5 Tore | 3 Assists | 8 Punkte | 2 Strafminuten
Nick Petersen – 5 Spiele | 0 Tore | 7 Assists | 7 Punkte | 2 Strafminuten
Andrew Kozek – 5 Spiele | 3 Tore | 3 Assists | 6 Punkte | 4 Strafminuten

EHC Biel-Bienne – EC KAC

Dienstag, 15. Oktober 2019, 19.45 Uhr, Tissot Arena Biel-Bienne

Thomas Koch und das (doppelte) Championship-Winning-Goal