Die Gehaltsobergrenze in der KHL beträgt für die neue Saison 11,30 Millionen Euro.

Ursprünglich stand in der Kontinental Hockey League (KHL) eine Anhebung der Gehaltsobergrenze auf 16,33 Millionen Euro im Raum.

Das wurde nun abgelehnt. Die Obergrenze für die Saison 2020/21 beträgt 11,30 Millionen Euro. Das ist also die Gehaltssumme, die die Vereine der länderübergreifenden russischen Liga maximal für Spieler ausgeben dürfen.

Schlusszeremonie abgesagt

Zuletzt wurde zudem die bereits traditionelle Schlusszeremonie, die nach jeder KHL-Saison stattfindet, wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Die Gewinner der jeweiligen Preise, werden gesondert veröffentlicht beziehungsweise nachgereicht.

„Die Corona-Pandemie diktiert derzeit unser Leben. In den vergangenen Jahren konnten wir über 1.000 Gäste bei unserer Zeremonie begrüßen. Das ist derzeit nicht möglich“, sagt KHL-Präsident Alexei Morozov.

Unibet Talk – Peter Filzmaier: "Der Bubentraum war immer Sportreporter"