Im NHL-Spiel zwischen den St. Louis Blues und den Florida Panthers ist es zu einem kuriosen Zwischenfall gekommen. Ein Schuss landete vom Bauch des Schiedsrichters aus im gegnerischen Tor.

„Das gehört zu den kuriosesten Dingen, die die NHL je gesehen hat“, schreibt die Eishockey-Verrückten von Hockeyfeed. Sie könnten damit recht haben. Beim NHL-Spiel zwischen den St. Louis Blues und den Florida Panthers hat sich ein äußerst kurioser Zwischenfall zugetragen. 

St. Louis-Verteidiger Robert Bortuzzo feuert den Puck aus der neutralen Zone und trifft damit den sich in der Ecke befindlichen Schiedsrichter im Bauchbereich, von dort aus bewegt sich der Puck in einem eigentlich unmöglichen Winkel in Richtung Florida-Torhüter Roberto Luongo und geht an ihm vorbei ins Tor. Luongo sieht dabei nicht gut aus, hat aus diesem Winkel aber auch nicht wirklich mit einem Schuss gerechnet. 

Schiedsrichter am Boden, Tor zählte nicht

Der Schiedsrichter ging zu Boden, das Tor zählte – zumindest auf den Anzeigetafeln. Wenig später wurde das Tor aufgrund von NHL-Regel 85.4 zurückgenommen. Dort heißt es wörtlich: Rule 85.4 covers pucks off officials: Play shall not be stopped if the puck touches an official anywhere on the rink, regardless of whether a team is shorthanded or not. … If a goal is scored as a result of being deflected directly into the net off an official, the goal shall not be allowed.“  Ein Treffer, der durch das Abfälschen eines Offiziellen herbeigeführt wurde, ist somit nicht erlaubt.