Diese Woche fielen in der NHL tolle Tore. Das absolute Mega-Tor passierte aber vor 14 Jahren.

Filip Forsberg hat diese Woche mit seinem Tor im Lacrosse-Style für großes Aufsehen gesorgt. Und generell passieren in der NHL die unglaublichsten Dinge.

Ein absolutes Gusto-Stück lieferte Alex Ovechkin in seiner Rookie-Saison 2005/06 ab. Es war der 16. Jänner 2006. Die Washington Capitals trafen auf die damaligen Phoenix Coyotes.

Beim Stand von 5:1 für die Capitals kam Ovechkin in der neutralen Zone an den Puck und machte sich auf den Weg Richtung Coyotes-Tor. Auf dem Weg dorthin wird er von einem Verteidiger gestoppt – zumindest dachte es dieser und wohl auch die Fans.

Ovechkin kam zu Fall. Jeder dachte, die Chance ist vertan. Falsch. Ovechkin beförderte Überkopf und Backhand den Puck ins Tor.

Da blieb damals auch Wayne Gretzky, damals Head Coach der Coyotes, die Luft weg.

„Es war das beste Tor, das ich je geschossen habe“, lautete damals die kurze Analyse von Ovechkin.

(Fotos: Screenshot)