Michael Raffl hatte beim Round Robin-Auftakt wesentlichen Anteil am Flyers-Sieg. Er schied aber verletzt aus.

Zum Auftakt der Round Robin der Eastern Conference trafen die Philadelphia Flyers auf die Boston Bruins. Für den Österreicher Michael Raffl lief alles nach Plan.

In der sechsten Minute brachte Raffl die Flyers mit 1:0 in Front. Das 2:0 durch Nate Thompson bereitete der Villacher vor. Die Flyers gewannen das Spiel, auch dank einer starken Leistung von Goalie Carter Hart mit 4:1.

Gegen Ende des Spiels musste Raffl verletzungsbedingt vom Eis. Sechs Minuten waren noch zu spielen, als er mit Bostons Jeremy Lauzon zusammenkrachte.

Der genaue Zustand Raffls ist aktuell nicht bekannt, zumal die NHL-Clubs keine Informationen zu Erkrankungen und Verletzungen publizieren dürfen.

Kleines Trostpflaster am Rande: Raffl wurde hinter Hart zum „Second Star of the Game“ gewählt.

Für Raffl waren das Tor und der Assist das punktebeste Playoff-Spiel in seiner bisherigen NHL-Karriere.