Beim KAC ist eine wichtige Personalentscheidung gefallen: Johannes Reichel, 16 Jahre lang als Verteidiger für die Rotjacken tätig, kehrt zum Verein als Sportmanager zurück.

Der 36-Jährige übernimmt somit Agenden von Dieter Kalt. Kalt und der KAC hatten sich Ende April getrennt. „Der zukünftige Aufgabenbereich des 36-Jährigen deckt sich in weiten Teilen mit jenen des ehemaligen Head of Hockey Operations, Dieter Kalt“, heißt es auf der KAC-Homepage.

Bindeglied zu Heidi Goëss-Horten

Reichel wird an der Seite von General Manager Oliver Pilloni agieren und nach eigenen Angaben „das Bindeglied zwischen dem Klub und unserer Gönnerin Gräfin Heidi Goëss-Horten bilden.“ Reichel nimmt seine neue Tätigkeit mit 2. Mai auf. „Mir persönlich geht es um drei zentrale Aspekte: Erstens, den KAC-Charakter wieder mehr in den Vordergrund zu stellen, unser Klub ist eine Marke, die stark emotionalisiert. Ebenso wichtig ist für mich – zweitens – Transparenz. Verantwortlichkeiten und Entscheidungen sollen auch für das Umfeld nachvollziehbar sein. Aus meiner Sicht wäre es drittens sehr wichtig, dass die sprichwörtliche KAC-Familie wieder enger zusammenrückt und mit aller Kraft in eine gemeinsame Richtung arbeitet“, so der neue Sportmanager.

Reichel will Kritiker überzeugen

Reichel thematisiert in der Aussendung auch die Tatsache, dass sein Vater im Vorstand des Vereins tätig ist: „Die Erfahrung aus meinen zahlreichen Saisonen als Spieler hat mich gelehrt, dass ich vielfach als „der Sohn von Dr. Reichel“ wahrgenommen wurde. Der eine oder die andere wird auch jetzt noch davon ausgehen, dass es Protektionismus war, der mir diesen neuen Job in der Organisation verschafft hat. Für mich stellt es einen großen Ansporn dar, diese Kritiker mit harter Arbeit und vollem Einsatz vom Gegenteil zu überzeugen. Gerne lasse ich mich an meinen Taten und mittelfristig auch an den Ergebnissen messen.“