Weil Alex Ovechkin Corona-Protokolle der NHL verletzt hat, setzte es Strafen. Für ihn, Kollegen und die Washington Capitals.

Der russische Superstar Alexander Ovechkin steht den Washington Capitals in der nordamerikanischen Profiliga NHL nach einem Hotelzimmertreffen mit Teamkollegen vorerst nicht zur Verfügung.

Die Liga teilte mit, dass der dreimalige MVP mit drei Mitspielern wegen eines Verstoßes gegen die Corona-Protokolle auf die Sperrliste gesetzt wurde. Zudem darf er nicht am Trainings- und Spielbetrieb teilnehmen. Die Capitals müssen zudem eine Geldstrafe von 100.000 US-Dollar zahlen. 

Die NHL bestrafte die Caps für „soziale Interaktionen zwischen Teammitgliedern, die in engem Kontakt standen und keine Gesichtsbedeckung trugen.“ Ovechkin soll sich mit seinen russischen Teamkollegen Jevgeni Kusnezov, Dimitri Orlov und Torwart Ilja Samsonov ohne Masken getroffen haben. 

Ovechkin bereut Fehltritt

„Ich bereue meine Entscheidung, mit meinen Teamkollegen im Hotelzimmer gemeinsam Zeit verbracht zu haben“, sagte Ovechkin. „Ich werde aus dieser Erfahrung lernen.“

Die Capitals zeigten sich in einer Stellungnahme „enttäuscht“ von ihren Spielern.

Bereits vor dem Vorfall bei den Capitals wurden fünf Spieler der Carolina Hurricanes auf die COVID-19-Liste gesetzt. Das Trainingszentrum der Hurricanes wurde vorerst geschlossen.

Ihre Spiele bis einschließlich Samstag sind abgesagt. Seit Saisonbeginn am 13. Januar wurden sieben NHL-Spiele coronabedingt verschoben. (SID/Red)