Calgary Flames Coach Bill Peters wurde beim NHL-Spiel gegen die Arizona Coyotes von einem Puck getroffen und musste das Spiel verlassen – zumindest kurzfristig.

Bill Peters, Coach der Clagary Flames, hat unfreiwillig eine sehr enge Bekanntschaft mit dem Spielgerät getroffen. Der Trainer des NHL-Clubs wurde am Sonntag beim Spiel seiner Flames gegen die Coyotes vom Puck getroffen und musste für eine nähere Untersuchung die Bank verlassen.

Der Zwischenfall führte dazu, dass das Spiel schon früh im zweiten Drittel unterbrochen werden musste. Genaue Videoaufnahmen des Zwischenfalls gibt es nicht, der Einschlag dürfte jedoch heftig gewesen sein. Peters wurde mit acht Stichen genäht. Das hinderte den Coach allerdings nicht daran, schon zehn Minuten später wieder auf der Bank zu stehen und am Ende einen 6:1-Sieg seiner Flames über die Coyotes zu bejubeln. 

Bill Peters: „Es wird morgen richtig schmerzen“

„Ich denke, dass es erst morgen richtig schmerzen wird“, scherzte der Trainer nach der Partie. „Es gibt dort eben nur wenig Platz und du musst aufpassen. Sie (die Rettungskräfte, Anm.) haben einen wirklich guten Job gemacht. Sie haben mich versorgt und ich konnte zurück an die Arbeit. Ich hoffe, es war das letzte Mal, dass das passiert ist. Aber ich bezweifle es.“ Grandios war die Antwort auf die folgende Reporter-Frage: „Es war ein harter Tag für ihr Gesicht, oder?“ Darauf Peters: „Jeder Tag ist ein harter Tag für mein Gesicht.“

Innsbrucker Haie: Wenn der Goalie zum Sprint ansetzt