In den USA buhlen einige Sportarten um die Gunst der Fans. Eishockey hat aber nicht die Nase vorne.

Die Konkurrenz im US-Sportmarkt ist, wenn nicht gerade eine Corona-Pandemie vorherrscht, ziemlich groß. Football (NFL), Basketball (NBA), Eishockey (NHL), Baseball (MLB) und sogar Fußball (MLS) kämpfen um die Gunst der Fans.

In einigen Städten gibt es gleich mehrere Teams unterschiedlicher Sportarten. Welche Sportart ist aber die Nummer eins am US-amerikanischen Markt?

Schlechtes Zeugnis für NHL

Eine Anlayse hat ergeben, dass American Football ganz klar führend ist. In 21 Staaten steht ein NFL-Team an der Spitze. An zweiter Stelle – in 17 weiteren Staaten – steht College Football an erster Stelle.

Danach kommt lange nichts und dann Baseball und Basketball. In genau einem Staat ist Eishockey führend. Und das ausgerechnet dort, wo man es am wenigsten vermuten würde: im Wüstenstaat Nevada.

Grund dafür sind die Vegas Golden Knights, die 2017 in der NHL erschienen und sich größter Beliebtheit erfreuen.

Aber auch dieser „kleine Fleck“ könnte bald von der amerikansichen Landkarte verschwinden, zumal das NFL-Team Oakland Raiders nach Las Vegas ziehen werden…

10 Jahre Servus Hockey Night: Massenschlägerei zwischen Zagreb und KAC