Die Ottawa Senators hatten im Sommer einen großen Aderlass. Star-Defender Erik Karlsson verließ den Verein, nachdem dieser im Clinch mit Mike Hoffman lag, der die Sens ebenfalls verließ. Nun taucht ein neues Video auf, das zeigt, wie zerrüttet die Verhältnisse bei den Ottawa Senators sind.

Die Ottawa Senators kommen einfach nicht zur Ruhe. In der vergangenen Saison sorgten die Senators nicht sportlich für Schlagzeilen, sondern abseits des Eises. Der Grund: Der heftige Streit zwischen den Frauen von Erik Karlsson und Mike Hoffman. Beide haben mittlerweile den Verein verlassen. Karlsson spielt bei den San Jose Sharks und Hoffman bei den Florida Panthers.

Und jetzt auch noch das. Der Saisonstart der Sens verlief sehr holprig. 13 Punkte nach 14 Spielen (5-6-3) ist die doch eher magere Ausbeute. In einem Uber-Taxi wurden jetzt die Spieler Matt Duchene, Thomas Chabot, Dylan DeMelo, Alex Formentin, Chris Wideman, Colin White und Chris Tierny gefilmt, wie sie über ihren Trainer herziehen.

Hier gibt es das Video zum Ansehen:

Duchene nimmt Raymond aufs Korn

Der hinter dem Fahrer sitzende Neuzugang Tierny sieht sich auf seinem Handy die Penalty-Killing-Stats an und sofort entsteht eine Diskussion um den dafür zuständigen Assistenz-Trainer Martin Raymond. Duchene, einer der vier Assistant-Captains der Sens, meinte danach spöttisch: „Marty Raymond, der einzige Trainer der NHL-Geschichte, der im selben Jahr das schlechteste Powerplay und das schlechteste Penalty-Klling hat.“ Gelächter im Taxi.

Der Uber-Fahrer selbst fragte dann auch noch: „Wo spielt ihr denn?“ Daraufhin die Antwort: „Bei Ottawa!“

Defender Wideman kritisiert die Video-Analysen: „Er bringt uns nichts bei! Er kommentiert nur, was passiert.“ Duchene ergänzt: „Wir ändern nie etwas. Wieso machen wir diese Analysen überhaupt. Seit über drei Wochen höre ich nicht mal mehr hin.“

Spieler entschuldigen sich bei der Organisation

Mittlerweile haben sich die Spieler für ihre Aussagen entschuldigt. „Wir möchten uns bei Marty Raymond, unseren Teamkollegen und Trainern für unsere Kommentare am 29. Oktober in Phoenix, Arizona öffentlich entschuldigen. Unser privates Gespräch wurde ohne unser Wissen oder unsere Zustimmung aufgezeichnet. Wir sind begeistert von unserem Team und konzentrieren uns darauf, zusammen zu wachsen – wir sind dankbar für die Unterstützung unserer Fans und unserer Organisation. Wir werden daraus lernen und es in Zukunft besser machen.“