Nach der Trennung von Greg Poss und Red Bull Salzburg nahm der neue Coach und auch Matthias Trattnig zur Situation Stellung

Am Dienstag wurde die Trennung von Trainer Greg Poss und Red Bull Salzburg offiziell. Nach sechs Niederlagen sieben Spielen trennte man sich mit sofortiger Wirkung von Poss.

Der 53-jährige wurde 2016 Salzburg-Coach, drei Jahre später ist seine Amtszeit nun beendet. Nun übernimmt der bisherige Co-Trainer Andreas Brucker die Führung bei den Salzburgern. Bei einer Pressekonferenz erklärte der Oberösterreicher als Ziel: Heimrecht für die Playoffs.

Brucker: „Alle wieder auf Linie bringen“

Die Spannungen innerhalb der Mannschaft in der letzten Zeit waren erkennbar – der Spaß habe gefehlt, so Brucker. Nun gilt es das gemeinsame Ziel wieder in den Mittelpunkt zu rücken. Eine Maßnahme: „Einzelgespräche mit Führungsspielern, um alle wieder auf Linie zu bringen.“

Trattnig: „Zu viele Veränderungen“

Dass hier Gesprächsbedarf besteht, weiß auch Matthias Trattnig: „In den letzten Wochen gab es zu viele Veränderungen in der Mannschaft. Jeder war verunsichert, es gab kein Selbstvertrauen und mental hat es nicht mehr gepasst“, so Routinier der Salzburger.

Der Tenor der Pressekonferenz: Es ist ein Neustart, bei dem jeder um die Probleme und Dinge weiß, die es zu ändern gibt.

Das ist die Red Bull Eishockey-Akademie