Michael Raffl trifft bei seinem Comeback zum wichtigen 3:3. Flyers gewinnen gegen Islanders in der Overtime mit 5:4.

Noch vor wenigen Tagen stand die Ampel bei den Philadelphia Flyers auf Urlaub. Sie lagen gegen die New York Islanders im Semifinale der Eastern Conference mit 1:3 im Rückstand.

Dazu fehlte der Österreicher Michael Raffl drei Spiele in Folge. Vermutlich bedingt auch durch die Verletzung von Sean Coutourier rückte Raffl wieder in den Kader auf und bedankte sich mit einem wichtigen Treffer.

Der Villacher machte das Tor zum wichtigen 3:3-Ausgleich. Für ihn war es der fünfte Punkt in seinem achten Playoff-Match.

Mathew Barzal brachte allerdings die Flyers mit seinem vierten Tor nochmals an den Rande des Ausscheidens. Für Philadelphia glich nochmals Scott Laughton aus.

Die Entscheidung zum 5:4-Sieg der Flyers fiel in der zweiten Overtime. Ivan Provorov schoss Philly in ein siebentes Spiel.

Comeback von Lindblom

Sein Comeback nach der schweren Krebserkrankung feierte Oskar Lindblom.

Apropos Spiel 7: Neben den Flyers kämpften sich auch die Vancouver Canucks (gegen Vegas Golden Knights) und die Colorado Avalanche (gegen Dallas Stars) nach jeweils einem 1:3-Rückstand in der Serie zurück und glichen auf 3:3 aus.