Die Saint Louis Blues stehen zum insgesamt vierten Mal und erstmals seit 1970 im Finale um den Stanley Cup

Noch haben die Blues den Stanley Cup noch nie gewonnen. Das Team aus Missouri feierte am Dienstagabend (Ortszeit) einen klaren 5:1-Heimsieg über die San Jose Sharks und gewann damit die „best of seven“-Serie mit 4:2.

David Perron (2.), Wladimir Tarasenko (17./PP), Brayden Schenn (33./PP), Tyler Bozak (54.) und Ivan Barbaschew (58./EN) erzielten die Tore für die effizienten Gastgeber, bei denen Ryan O’Reilly beim dritten Erfolg en suite auf drei Assists kam. Für die ersatzgeschwächten Sharks, die Verteidiger Erik Karlsson sowie die Stürmer Tomas Hertl und Joe Pavelski verletzungsbedingt vorgeben mussten, traf lediglich Dylan Gambrell zum zwischenzeitlichen 1:2 (27.). Saint-Louis-Goalie Jordan Binnington glänzte mit insgesamt 25 „saves“.

St. Louis gegen Boston als Außenseiter

„Das ist unglaublich“, betonte Stürmer Pat Maroon nach dem Sieg. „Diese Stadt hat so viele Jahre auf das gewartet. Uns fehlen aber noch vier weitere Siege. Wir müssen jetzt so weitermachen.“ Im Endspiel bekommen es die Blues, bei denen auch Österreichs NHL-Pionier Reinhard Divis von 2001 bis 2006 unter Vertrag und in insgesamt 29 Partien in der besten Eishockey-Liga der Welt im Tor gestanden war, mit den favorisierten Boston Bruins zu tun.

Der sechsfache NHL-Champion (zuletzt 2011) bestreitet sein bereits 20. NHL-Finale und hat in den ersten beiden Matches in der kommenden Woche in der Nacht auf Dienstag bzw. Donnerstag Heimvorteil. Auch 1970 hatten Boston und St. Louis um den Stanley Cup gespielt und die Bruins diesen mit einem 4:0-„sweep“ geholt.

NHL-Finaltermine zwischen den Boston Bruins und St. Louis Blues:

In der Nacht auf 28. Mai und 30. Mai in Boston bzw. auf 2. und 4. Juni in St. Louis; falls nötig (jeweils in der Nacht auf): 7. Juni in Boston, 10. Juni in St. Louis, 13. Juni in Boston (APA)