Nach zehn Spielen ist Schluss. Tampa Bay Lightning verlieren wieder.

Jede Serie hat ein Ende. Auch jene der Tampa Bay Lightning. Der Fünftplatzierte aus der Eastern Conference legte zuletzt eine Siegesserie von zehn gewonnen Spielen hin.

Gegen die New Jersey Devils war nun Schluss mit lustig. Die Teufel gewannen gegen die Lightning mit 3:1.

Lightning-Kapitän Steven Stamkos: „Es macht uns stolz, einen solchen Lauf gehabt zu haben. Aber natürlich kann man nicht zufrieden sein, wenn eine solche Serie reißt. Wir werden aber versuchen, gleich im nächsten Spiel wieder zu punkten.

Das letzte verlorene Spiel vor der Siegesserie war gegen die Washington Capitals. Damals verlor Tampa ebenfalls mit 1:3.

Für die Devils war es der zweite Sieg in Folge. Travis Zajac, der das 2:1 besorgte, traf zum 192. Mal für die Teufel. Aktuell fehlen ihm noch drei Tore, um in der ewigen Devils-Torschützenliste Zach Parise zu überholen. Dann wäre Zajac der viertbeste Torschütze in der Geschichte der Devils.

Zajac steht seit der Saison 2006/07 in Diensten der Teufel aus New Jersey und kommt in 967 Spielen auf 524 Punkte.

Devils tauschten Manager aus

Noch vor dem Spiel gegen Tampa Bay gab es personelle Veränderungen in der Organisation der Devils. General Manager Ray Shero wurde nach vier Jahren gefeuert. Sein Assistent, Tom Fitzgerald, übernimmt derweilen diese Funktion und wird dabei von New Jerseys Torhüterlegende Martin Brodeur beraten.

10 Jahre Servus Hockey Night: Die irren Freiluftspiele von Pula