Dominik Kahun wechselt von Meister EHC Red Bull München in die NHL zu den Chicago Blackhawks. Wie stehen seine Chancen?

Spätestens seit Olympia stand der 22-jährige Stürmer auf den Merkzetteln einiger NHL- Klubs, am Wochenende wurde der Transfer in eine andere Eishockey-Welt unter Dach und Fach gebracht: Dominik Kahun wechselt von Meister EHC Red Bull München in die NHL zu den Chicago Blackhawks. Kahun hat bei dem „Original Six“-Klub einen Vertrag über zwei Jahre unterschrieben. Laut Chicago Sun-Times handelt sich um einen üblichen Entry-Contract, bei dem Laufzeit und auch Gehalt fix geregelt sind.

Kahun: „Trend geht zu kleinen, wendigen Spielern“

Nach seinen jüngsten Erfolgen und Leistungen mag der Sprung über den Teich wenig überraschen, beim Blick auf die Historie des Stürmers allerdings schon. Schon vor vier Jahren wollte Kahun nach seiner Juniorenzeit in Kanada Fuß fassen – wurde aber im Draft von keinem Klub ausgewählt. Seither hat sich für Kahun allerdings der Sport weiterentwickelt – zu seinen Gunsten: „Die Zeiten, wo nur große, kräftige Stürmer in der NHL gefragt waren, sind vorbei. Der Trend geht zu kleinen, wendigen Spielern. Ich traue mir den Sprung zu“, sagt er der Sport Bild.

Es gehört mit zur Taktik der Chicago Blackhawks, immer wieder nicht gedraftete Spieler aus Europa eine Chance zu geben. Auch weil man einst mit Spielern wie Artemi Panarin (mittlerweile Columbus Blue Jackets) gute Erfahrungen machte.