Ein Washington Capitals-Fan ist bis in die Antarktis gereist, um den Penguins eins auszuwischen. 

Fan-Rivalitäten sind herrlich. Sie sind es, die dem Sport die besondere Würze verleihen. So auch im Eishockey. Mit Sampson Coe könnte man sicherlich stundenlang darüber plaudern, wie man eine solche Rivalität idealerweise auslebt. Coe selbst ist es, der den Streich unter Fans auf die nächste Stufe gehoben hat.

Caps-Fan reist in die Antarktis: Persönliche Message an Pinguine

Der Washington Capitals-Anhänger reiste laut NBC Sports Washington in die Antarktis, um die „Penguins“ vor Ort und auch jenen in Pittsburgh daran zu erinnern, wer denn nun der amtierende Stanley Cup-Champ ist. Die Washington Capitals – und nicht die Pittsburgh Penguins. Auf Facebook veröffentlichte der Super-Fan ein entsprechendes Foto mit den Pinguinen im Hintergrund. „Bin in die Antarktis gereist, nur um den Pinguinen persönlich daran zu erinnern, dass wir den Cup haben.“

Travelled all the way to Antarctica just to remind the penguins in person that we got the cup! #ALLCAPS

Gepostet von Slampson Ko am Mittwoch, 14. November 2018

Coe und seine Frau befinden sich laut Washington Post auf einer Weltreise. Wie für Backpacker so üblich, reist man dabei nur mit leichtem Gepäck. „Ich habe nur ein paar T-Shirts dabei. Aber es war verdammt noch mal klar, dass die Caps dabei sind“. Den Pinguinen im Hintergrund dürfte die überbrachte Nachricht zwar herzlich egal gewesen sein.

Erste Bank Eishockey Liga: 21 Tore in 180 Sekunden