Vorletztes WM-Testspiel für Österreich. Einbruch im letzten Drittel. Nun wartet Kanada auf die ÖEHV-Auswahl

Österreichs Eishockey-Nationalmannschaft hat im vorletzten WM-Testspiel aufgrund eines Einbruchs im Finish eine Niederlage kassiert.

Die ÖEHV-Auswahl musste sich am Sonntag in Wien Dänemark mit 1:3 (0:0,1:0,0:3) geschlagen geben. Zum Abschluss der Vorbereitung geht es am Dienstag (19.15 Uhr) in Wien gegen Rekordweltmeister Kanada.

Die Mannschaft von Roger Bader ging dank eines Treffers von Peter Schneider (34.) in Führung, verspielte aber im Finish mit drei Gegentreffern zwischen der 51. und 58. Minute das Erfolgserlebnis. Im Schlussdrittel vergab Dominic Zwerger einen Penalty (50.), Dominique Heinrich traf nur die Stange (56.).

Österreich zeigt starke Leistung über zwei Drittel hinweg

Die Österreicher zeigten gegen die langjährige A-Nation zwei Drittel lang eine starke Leistung. Mit aggressivem Forechecking wurden die Dänen schon in ihrem Drittel unter Druck gesetzt, defensiv wurde konsequent gearbeitet. Zudem war bei Torhüter Bernhard Starkbaum, bei den Vienna Capitals in den Playoffs ohne Einsatz, von fehlender Matchpraxis nichts zu merken.

Kapitän Thomas Raffl hatte gleich zu Beginn eine große Chance (2), auch eine Druckphase Ende des Startdrittels brachte aber keinen zählbaren Erfolg.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Zuschauermagneten der…
EBEL

Die Zuschauermagneten der…

Insgesamt 1.102.815 Besucher strömten zu den Spielen der Erste Bank…

03. Mai

Im Mitteldrittel konnte zunächst ein Zwei-Mann-Überzahlspiel für 1:38 Minuten nicht genutzt werden, wenig später fiel aber doch der verdiente Führungstreffer. Nach Pass von NHL-Stürmer Michael Raffl zog Peter Schneider sofort ab und traf zum 1:0 (34.).

Im Schlussdrittel kämpfte die Mannschaft des ehemaligen KAC-Legionärs Heinz Ehlers vehement gegen die Niederlage an. Mit einem Gewaltschuss im Powerplay gelang Nicklas Jensen der Ausgleich (51.), nachdem kurz davor Zwerger mit einem Penalty gescheitert war (50.).Im Finish hatte Heinrich mit einem Stangentreffer Pech (56.), Frederik Storm (57.) und Jesper Jensen Aabo (58.) machten es besser. (APA)