Generalversammlung der Erste Bank Eishockey Liga: Zagreb spielt nicht in der Quali-Runde, die Anpassung des Punktesystems wurde beschlossen.

Neben den formalen Agenda-Punkten wurde am Montag auch die Anpassung des Punktesystems beschlossen. Mit der Saison 2019/20 dürfen pro Verein maximal 44 Punkte für Transferkartenspieler verwendet werden. Das alternative Punktesystem kommt auch nationalen Spielern entgegen, die in die Alterskategorie U25 wechseln.

„Die Vereine haben sich bereiterklärt, innerhalb der bestehenden Punkte-Regelung Ergänzungen vorzunehmen, die eine Reduktion der möglichen Transferkartenplätze mit sich bringt. Dies beinhaltet auch eine Neuberechnung der Punkte für Spieler, die aus der U24-Förderung herausfallen. Das entspricht den Punkten, die wir mit dem Österreichischen Eishockeyverband besprochen haben. Das Hauptziel ist, bestmögliche Rahmenbedingung für junge nationale Spieler zu schaffen“, erklärt Liga-Geschäftsführer Christian Feichtinger.

Zagreb spielt nicht in der Quali-Runde

In der laufenden Saison wird Zagreb die verbleibenden drei Spiele der ersten Phase des Grunddurchgangs bestreiten. Aus sportlichen Gründen nehmen die Kroaten aber nicht mehr an der Qualification Round teil. „Diese Entscheidung ist aufgrund mehrerer Faktoren zustande gekommen. Auf der einen Seite steht der Dom Sportova in der zweiten Hälfte der Qualification Round nicht zur Verfügung. Das hätte die Planung noch weiter erschwert. Und natürlich ist die sportliche Situation zuletzt nicht das gewesen, was wir von Zagreb kennen. Es wurde auf eine faire Art diskutiert und beschlossen, dass es für alle Beteiligten besser ist, wenn Zagreb nicht an der Qualification Round teilnimmt“, so Feichtinger. 

Treffen in Feldkirch

Nach der fristgerechten Interessensbekundung der VEU Feldkirch für die Aufnahme in die Erste Bank Eishockey Liga wird es Besichtigung und Prüfungen der Infrastruktur geben. „Nachdem Feldkirch Interesse an einer Liga-Teilnahme bekundet hat, wurden die Aufnahmebedingungen übermittelt. Bevor nächste Schritte gegangen werden können, geht es darum die Halle zu checken. Das wird zeitnah erfolgen. Es ergeht ein Bericht sowohl an das Liga-Präsidium als auch an die Vereine. Dann werden Entscheidungen getroffen“, fasst der Liga-Geschäftsführer die Vorgehensweise zusammen. 

Live-Pick der Top-3

Der Live-Pick findet wieder direkt im Anschluss an das letzte Livespiel der Pick Round bzw. Qualification Round statt. Dabei wählen die drei bestplatzierten Mannschaften nach der letzten Phase des Grunddurchgangs ihren Viertelfinal-Gegner aus. 

AHL, Feldkirch-Pläne und mehr: Claus Dalpiaz im Interview